Citrin

Geschichte
Dieser meist blassgelbe Stein gehört in die Gruppe der Quarze. Seine Farbe erhält er durch dreiwertiges Eisen, das in minimalen Mengen eingelagert ist. Die eindeutige Zuordnung zu den Quarzen erfolge erst im 16. Jahrhundert, denn zuvor galt dieser Name für viele gelbe Steine wie z.b. auch für den Beryll oder den Zirkon.



Wirkung auf Körper und Geist
Es ist ein dynamischer Stein, der Inspiration, Lebensfreude und den Wunsch nach Abwechslung verleiht. Durch ihn tritt man dem Leben selbstbewusst und offen entgegen. Seelische Probleme und depressive Phasen werden schnell überwunden, hilft er doch dabei, sich mutig und auch konstruktiv mit dem Leben auseinanderzusetzen. Mit ihm kommt Sonne ins Leben.
Körperlich hat er positive Wirkung auf die Entgiftungsorgane und hilft selbst Schwermetalle und andere Stoffe wie z.b. Medikamenteeinlagerungen auszuscheiden. Das ist eine Folge der starken Anregung der Leberfunktion. Unter anderem hilft er auch, Hautkrankheiten zu lindern. Er kann in jeder Variante bei sich getragen werden und hat seine intensivste Wirkung in akuten Fällen als Elixier eingenommen.


Wirkung auf die Chakren
Ein Stein der das Lebensfeuer anregt – im psychischen wie im physischen Bereich. Aus diesem Grunde ist das Nabelchakra das ihm zugeordnete. Körperlich wirkt er entschlackend, was sich ebenso im seelischen Bereich niederschlägt. Wer in seiner Mitte gesund ist, tritt dem Leben positiv und gestärkt entgegen.

Astrologisch wird er vornehmlich dem Widder zugeschrieben.

>>> Diamant >> Feueropal > Fluorit

<<< Heilstein Guide

Externe Links die Sie interessieren werden:
Die Seite Mineralienwissen beschreibt hier den Citrin aus mineralogischer Sicht.