Aventurin

Geschichte
Der Aventurin gehört in die Familie der Quarze. Er ist ein grober grüner Quarz, der durch die Einlagerungen von Chrom-Glimmer seine glitzerndes Aussehen erhält. Seinen Namen wie wir ihn heute kennen hat er aus dem 17. Jahrhundert aus dem Italienischen Sprachschatz erhalten: „a ventura“ – was grob übersetzt „willkürlich“ bedeutet.



Wirkung auf den Körper
Durch die insgesamt entspannende Wirkung auf die Seele verhilft er zu mehr Toleranz und die Fähigkeit, fremde Ansichten zu akzeptieren. Er lindert starke Emotionen wie Wut und macht geduldiger. Gleichzeitig fördert er die Individualität und lässt Ideenreichtum und Begeisterungsfähigkeit wachsen.
Körperlich regt dieser Stein den Fettstoffwechsel an und senkt dadurch den Cholesterinspiegel. Das hat vorbeugende Wirkung in Bezug auf Arteriosklerose und somit auch dem Herzinfarkt. Er fördert ganz im Allgemeinen die Regeneration des Herzens und wirkt ebenso schmerzlindernd und entzündungshemmend sowie stärkend auf das Bindegewebe.
Dazu sollte er längere Zeit als Kette getragen werden oder oft als Handschmeichler Verwendung finden. In akuten Situationen kann er direkt aufgelegt werden.


Wirkung auf die Chakren
Sein seelischer und körperlicher Wirkungsbereich lassen die Zuordnung zum Herzchakra offensichtlich werden. Er bringt das seelische Herz in Einklang und erleichtert dadurch ganz wesentlich ein Miteinander. Eine herzliche Offenheit stellt sich ein. Die Hilfe bei physischen Problemen gerade im Herzbereich lassen ihn zu einem idealen Stein, ob als Schmuck getragen oder zur Mediation verwendet, werden.

Astrologisch wird ihm der Zwilling zugeordnet

(c) Heilstein Guide